Die 1926-28 von Josef Steiner erbaute Franziskuskirche von Zürich-Wollishofen ist 1973 innen radikal verändert worden. Die Wegkirche wurde richtungslos zur Querkirche umgestaltet. Unser Eingriff von 2004 hat den damals geschaffenen Einheitsraum zwar belassen, ihn aber neu inszeniert.
Wollishofen Empore
 
Der Künstler Roland Heini hat den Innenraum wesentlich mitgeprägt. Das Liturgiepodest in rotem Mainsandstein mit dem Altartisch in massivem Neusilberguss dominiert den Raum ebenso wie die vom Künstler gestaltete gelbe Stuckdecke. Bewusst hat er auf Axialität der Elemente verzichtet.
 
Für die Marienandacht ist ein kleiner Raum in der Art einer Seitenschiffkapelle nach aussen angebaut worden. Damit ist eine ungestörte Andacht möglich. Die Künstlerin Vera Rothamel (Zürich) hat die rote Rückwand als Fassung einer spätgotischen Marienstatue gestaltet.
1972-73 wurde von Architekt Dieter Schenker der Innenraum stark verändert und zu einer Querkirche umgestaltet. Der eingezogene Chor fiel diesem Umbau zum Opfer.


Bildvergleiche des Zustandes vor und nach der Renovation


Links der Vorzustand von 1973, rechts der heutige Zustand

Home